Achtung: Sie sehen die Website der Firmengruppe Berndt ohne CSS. Entweder unterstützt Ihr Browser kein CSS oder es wurde deaktiviert.


Rohr verstopft?
Raum Dresden / Freiberg:
0151/ 27 65 44 66
24-h-Notdienst!
Raum Löbau / Ostsachsen:
0151/ 27 65 44 55

AKTUELLES

02.10.2019
Achtung! Telefon- umstellung am 04.10.19!

Aufgrund der Umstellung unseres Telefonanschlusses kann es am 04.10.19 zu Einschränkungen unserer telefonischen Erreichbarkeit im Festnetz kommen. Bitte nutzen Sie in diesen Fällen die bekannten Mobilrufnummern jeweiligen Projektleiter oder die Rufnummer 0176/1484 1000. Vielen Dank für Ihr Verständnis!

... weiter lesen

 

18.04.2019
Baustart für neues Bürogebäude!

Seit Anfang März laufen die Arbeiten für unser neues Büro- und Sozialgebäude in Kesselsdorf auf Hochtouren.

... weiter lesen

 

11.10.2018
Neuer Fräsroboter einsatzbereit

Seit Anfang dieser Woche ist nun endlich unser neuer Fräsroboter im Einsatz.

... weiter lesen

 

» zum Newsarchiv

 

Stutzensanierung

 

Stutzensanierung

 

Stutzensanierung

 

Stutzensanierung

 

Stutzensanierung

Stutzen- und Abzweigsanierung

Die Anbindepunkte von Anschlussleitungen an Hauptkanäle gehören zu den häufigsten Mängeln in Altkanälen und müssen daher Teil der Sanierungsplanung sein. Die Sanierung dieser Anbindungen erfolgt durch den Einbau von Hutprofilen oder durch Verpressen. Damit können Schadensbilder wie Undichtigkeiten, zurückversetzte Stutzen und einragende Stutzen nach dem Abfräsen saniert werden.

Nach dem Einbau eines Schlauchliners in die Hauptleitung werden mittels Stutzen- und Abzweigsanierung auch sämtliche Anschlusskanäle an den Hauptkanal angebunden, um eine dichte Verbindung zu schaffen. Der Einsatz dieser Technologie ist ab DN 200, in Ausnahmefälle bereits ab DN 150 möglich. Wir verwenden Hutprofilsysteme der Hersteller IMS Robotics und Cosmic Sondermaschinenbau. Die Stutzenverpressung erfolgt ebenfalls mittels IMS-Roboter.

Verfahrensbeschreibung

Das Hutprofil, das je nach System aus ECR-Glasfaser oder Nadelfilz besteht, ist entweder werkseitig vorimprägniert (Cosmic Top-Hat) oder wird vor Ort mit 2-Komponenten-Harz getränkt. In beiden Fällen wird das Hutprofil mittels Antriebsroboter unter Kamerabeobachtung an den zu sanierenden Stutzen oder Abzweig gefahren. Dort wird der Packer mit Luftdruck beaufschlagt, so dass er sich sowohl an der Wandung des Hauptkanals, als auch im Anschlusskanal anlegt und das Hutprofil anpresst. Bei Verwendung von Top-Hat-Hutprofilen der Firma Cosmic erfolgt die Aushärtung mit UV-Licht und ist nach ca. 7 Minuten abgeschlossen, während bei Silikatharz eine Kaltaushärtung erforderlich ist, die mehr Zeit in Anspruch nimmt.

Bei der Stutzenverpressung wird ebenfalls ein Packersystem mit einem Verpressschild am schadhaften Stutzen positioniert. Über einen Zwangsmischer wird 2-Komponenten-Epoxiharz zur Reaktion gebracht und verpresst.