Achtung: Sie sehen die Website der Firmengruppe Berndt ohne CSS. Entweder unterstützt Ihr Browser kein CSS oder es wurde deaktiviert.


Rohr verstopft? Notdienst - Rund um die Uhr:

AKTUELLES

05.01.2018
Teamplayer gesucht

Werden Sie Teil unseres Teams! Wir suchen Mitarbeiter in verschiedenen Bereichen. Nähere Informationen finden Sie hier!

... weiter lesen

 

04.10.2017
Wieder Technik im Doppelpack!

In den letzten Tagen rollten erneut zwei mit modernster Technik ausgestattete kombinierte Saug-Spül-Fahrzeuge auf unseren Betriebshof in Kesselsdorf, wobei eines der beiden nach der Übergabe an unserem Standort Löbau stationiert sein wird.

... weiter lesen

 

03.03.2017
Neue Imagebroschüre

Unsere neue Imagebroschüre ist jetzt online: http://www.unserebroschuere.de/Berndt/WebView/

... weiter lesen

 

» zum Newsarchiv

 

Schlauchliner

 

Schlauchliner

 

Schlauchliner

 

Schlauchliner

 

Schlauchliner

 

Schlauchliner

Schlauchliner / Inliner

Dieses Verfahren ist je nach verwendetem Material bereits ab DN 70 einsetzbar und wird angewandt, wenn eine punktuelle Reparatur auf Grund der hohen Schadensdichte nicht ausreicht. Die Einsatzmöglichkeiten des Inlinerverfahrens reichen von der Sanierung in Gebäuden mit bogengängigen Materialien bis hin zu kommunalen und industriellen Hauptkanälen größerer Dimension. Die Wandstärken variieren in Abhängigkeit der statischen Anforderungen, wobei die Mindestwandstärke 3mm beträgt. Als vorbereitende Maßnahmen sind eine gründliche Reinigung und eine TV-Inspektion des Sanierungsabschnittes sowie das Entfernen von Hindernissen wie einragenden Stutzen, Wurzeleinwüchsen und Muffenversätzen mittels Fräsroboter notwendig.

Für alle Verfahren dieser Sanierungsmethode, die von uns angewandt werden, liegt vom Hersteller eine Zulassung des deutschen Instituts für Bautechnik vor.

Verfahrensbeschreibung

Der Schlauchliner besteht aus einem schlauchförmigen Trägermaterial (z.B. Nadelfilzschlauch, PET-Substrat), das mit Epoxidharz getränkt wird. Für bestimmte Anwendungsfälle wird der Einbau von Trägermaterialien bevorzugt, die bereits vom Hersteller vorimprägniert wurden. Über eine Inversionstrommel oder ein Inversionsgerüst wird der imprägnierte Schlauch mit Druck in das schadhafte Rohr invertiert und an die Rohrwandung angepresst. Das Einbringen geschieht über einen Schacht oder im Grundleitungsbereich über eine Revisionsöffnung. Nach der Aushärtephase (je nach Verfahren Warmhärtung oder UV-Lichthärtung) bildet der Schlauchliner ein neues Rohr im Rohr mit einer eigenen Statik. Die Lebensdauer eines Schlauchliners beträgt mindestens 50 Jahre.